Wing Chun Vergangenheit


Yip Man

01.10.1893 – 02.12.1972

Das traditionelle Hong Kong Wing Chun Kung Fu (oft auch: Wing Tsun Kung Fu oder Ving Tsun) ist hauptsächlich auf Yip Man zurück zu führen. Obwohl er selbst keinen Meistertitel beanspruchte, wird er als Großmeister dieser chinesischen Kampfkunst verehrt.

Yip Man wurde am 1. Oktober 1893 in Foshan, China geboren. Mit 13 begann er die Kunst des Wing Chun Kung Fu zu erlernen. Mit 15 zog er nach Hong Kong, um dort zur Schule zu gehen. Mit 24 arbeitete er als Polizist in seiner Heimatstadt. 1949 kehrte er nach Hong Kong zurück und gründete dort seine erste Wing Chun Schule. Mitte der Sechziger gründete sein Sohn Yip Chun die Ving Tsun Athletic Association.

Sein Leben und seine Kampfkunst wurden bereits mehrmals verfilmt. Sein wohl bekanntester Schüler war Bruce Lee.


Wong Shun Leung

08.05.1935 – 28.01.1997

Wong Shun Leung war einer der Topschüler Yip Mans. Später wurde er ebenfalls Trainer von Bruce Lee. Aufgrund seiner vielen bestrittenen und gewonnenen Kämpfe wurde er bekannt als Gong Sau Wong – King of Talking Hands.

1935 in Hong Kong geboren, trainierte Wong Shun Leung in seiner Jugend verschiedene Kampfkünste wie Tai Chi Chuan und Kickboxen. Mit 17 wurde er Schüler Yip Mans, den er letztendlich bei der Ausbildung anderer Schüler unterstützte. 1962 gründete er seine erste eigene Schule. Sein erster Schüler war Wan Kam Leung.

1996 erhielt Wong Shun Leung eine offizielle Anerkennung der National Sports Administration of China für seinen Kampfstil Yong Chun Quan Xue – Science of Ving Tsun Kung Fu.


So kam die Kampfkunst nach Augsburg…